Montag, 6. Juli 2015

Umzug in ein neues Leben - Umbau extrem



Unser Umzug in die neue alte Heimat war schon ein richtiges Abenteuer: sich alleine in einer neuen Stadt einzufinden, mit Job, Wohnung und allem, was zu einem Leben sonst noch dazu gehört, ist an sich schon eine Herausforderung. Das ganze für vier Personen gleichzeitig zu organisieren, ist unendlich viel schwerer. Zwei Jobs mussten gefunden werden, ebenso wie zwei Betreuungsplätze. Und das ganze am besten in der Nähe eines für uns alle angenehmen neuen Heims.





Die Organisation dieses ambitionierten Vorhabens auf 300km Entfernung - lasst es mich euphemistisch als herausfordernd beschreiben...

Im August werden wir das Projekt dann wohl zum Großteil bestritten haben. Denn dann werden beide Elternteile wieder arbeiten (zur Zeit ist der Mann ja in Elternzeit mit den beiden Räubern) und die Jungs werden in die KiTa bzw. zur Tagesmutter gehen. Fehlt noch? Richtig, das Heim.

Das neue Heim haben wir bereits gefunden. Für uns ist es ein Traum von einem Haus, für viele andere der pure Irrsinn, insbesondere im Hinblick auf die ohnehin schon fordernde Familiensituation. Aber, von vorne...

Wir haben ein wunderschönes altes Townhouse gefunden, Baujahr 1904, das darauf wartete, von uns aus dem Dornröschenschlaf geweckt zu werden. Als ich es das erste Mal betrat, war ich sofort Feuer und Flamme. Alte, abgenutzte Jugendstilfliesen, Fenster mit Rundbögen, alte Dielen, eine Holztreppe mit originalem Geländer... Ein Traum!

Aber: der letzte Mieter hat noch mit Kohle geheizt, die Dielen sind nicht nur alt, sondern auch abgenutzt, von Dämmung hat das Haus noch nie etwas gehört...

Abschreckend? Einladend!

Nach einiger Überlegung waren wir sicher, dass hier unser neues Heim entstehen sollte und wir beschlossen das Projekt anzugehen!

Hier werde ich euch nun auf das Abenteuer Kernsanierung mitnehmen. Das ganze Haus wird es nicht zu sehen geben, dafür aber immer wieder einzelne Zimmer und unterschiedliche Schritte des Umbaus.

Seit fünf Wochen laufen die Umbauarbeiten und mit jedem Tag können wir mehr von dem erkennen, was einmal unser Zuhause werden soll. Der Grundriss wurden bereits so verändert - neue Wände gezogen, noch viel mehr Wände entfernt, Leitungen erneuert bzw. überhaupt erst einmal gelegt, neue Elektrik installiert... Letzte Woche wurden dann die neuen Fenster eingebaut.

Wir standen vorm Haus und konnten es nicht glauben: alles, was man sich hypothetisch überlegt, alles ist immer nur Theorie. Ja, in der Zwischenzeit war schon einiges passiert, aber das waren vor allem die Dinge, die im Endeffekt nicht mehr sichtbar sein werden (vom neuen Grundriss einmal abgesehen). Die Fenster haben den Stil und den Charakter des Hauses noch einmal völlig verändert. Stück für Stück kommen wir dem Ideal näher, das in unseren Köpfen geboren wurde.

Nächste Woche werden die ersten Böden verlegt und wir kommen dem Endergebnis wieder ein Stück näher :-) Fotos und Berichte folgen!


Kommentare:

  1. Na da habt Ihr Euch ja was vorgenommen. Viel Glück und viel Erfolg bei dem Vorhaben.
    Gruß Thomas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank - alle guten Wünsche sind gern gesehen und dringend nötig ;-)

      Löschen